4. Internationale Woche der Semiotik 2023

ZEICHEN UNSERER ZEIT: Protest

13.02. - 16.02.2023 I Präsenz Veranstaltung I kostenlos

Protestieren für …, beweisen, dass … und bewegen. Kreative und gelebte Formen prospektiven Protests.“

Widerstand, Revolte und Protestbewegungen durchziehen seit jeher unsere Geschichte, aber seit den 2000er Jahren haben sie sich vermehrt und auch verändert. Wir leben in einer Ära des Protests. So zeichnet sich das 21. Jahrhundert durch eine Zunahme an Widerstand, (auch mit Gewalt verbundenen) Demonstrationen und an bewaffneten Aufstände aus. Sie markieren Spannungen und Aggressionen, die sich durch autoritäre Herrschaft, die Kapitalisierung des Lebensalltags, dem mit Wirtschaftswachstum verbundenen Ressourcenverbrauch und die daraus erwachsende lokale wie globale soziale Ungleichheit verstärkt haben

Die Versprechungen der Demokratie und des Konsumkapitalismus erscheinen einesteils als erstrebenswerte Ziele, andernteils werden sie verstärkt hinterfragt und kritisiert. Beides ist mit einem sinkenden Vertrauen in den Staat und Respekt vor staatlichen Autoritäten und Institutionen sowie mit Kritik an der auf Wachstum setzenden Weltwirtschaft verbunden. Dabei werden aber nicht nur Aggression und Gewalt freigesetzt, sondern auch ein hohes Maß an Ideenreichtum, Einsatzbereitschaft und Selbstermächtigung.

Diese kreativ prospektive Dimension des Protests war schon in der Etymologie des Begriffs einst vorhanden. Das lateinische protestari wurde im Französischen protester im Sinne von verlautbaren, bejahen, Zeugnis ablegen, beweisenübersetzt. Bis Mitte des 17. Jahrhunderts blieb dieser Bedeutungshorizont erhalten und wurde erst dann durch den Zusatz contre (gegen) als ein negierendes Verb gebraucht, das die Opposition zu etwas zum Ausdruck brachte.

Im ursprünglichen Bedeutungskontext geht es also um die Kommunikation einer Idee oder die Überzeugung von etwas, das als Alternative zu etwas vermittelt, kreativ umgesetzt oder vorgelebt wird. Dabei tritt die Opposition zu etwas Bestehenden in den Hintergrund und wird durch symbolisches oder konkretes Handeln ersetzt.

Auf diese Bedeutung des sich für etwas anderes und mögliches einzusetzen, wollen wir uns konzentrieren. Als Kultursemiotiker*innen interessiert uns daran das symbolische Handeln und der Einsatz bzw. die Herstellung von Symbolen. Symbole und symbolisches Handeln sind - metaphorisch formuliert - der Blutkreislauf einer Gesellschaft. Sie halten sie zusammen, bringen die Mitglieder dazu, eine mehr oder weniger gemeinsam vereinbarte Lebenswirklichkeit zu erhalten. Wenn ein Teil der Gesellschaft diese Lebenswirklichkeit nicht teilt, können sich daraus Sub- und Protestkulturen abspalten die die Vermittlung der dominanten Wirklichkeitskonstruktion stören, indem sie die tragenden Symboliken unterminieren, umformulieren oder durch neue ersetzen. Protest ist daher auch als eine Praxis des Störens und Verstörens zu betrachten, durch die Missstände offengelegt, dominante Wirklichkeitsbilder und die damit verbundenen Verhaltensmuster konterkariert, aber auch alternative Lebens- und Vergemeinschaftungsformen erprobt und sichtbar gemacht werden.

Ziel der 4. Internationalen Woche der Semiotik ist es, das Konzept des Protests in diesem Sinne zu erweitern und neu zu definieren. Wir wollen Protest nicht nur als kollektiv erstrebten Umsturz betrachten, sondern auch als punktuelle Setzung einzelner, sich im symbolischen ‚Abseits‘ gesellschaftlicher Zusammenhänge vernetzender Subjekte. Auf diese Weise kann Protest einerseits als Seismograph für Konflikte, andererseits aber auch für Potentialitäten und bereits praktizierte Alternativen beleuchtet werden.

Expert*innen

Hannah Beck-Mannagetta und Lena Fließbach
Prof. Angelica Böhm
Michael Böhnisch

Theaterpädagoge Hans Otto Theater, Potsdam

Natacha Dagneaud

Inhaberin Séissmo, Mannheim

Mehr erfahren!

Elena Fichtner

Kommunikation und Marketing Hans Otto Theater, Potsdam

Prof. Dr. Anna Greve

Direktorin Focke Museum, Bremen

Prof. Oliver Günther, Ph.D.
Kristin Heckmann

vertritt hess-natur (Bundespreis Ecodesign 2021)

Dr. Andreas Henning

Direktor Museum Wiesbaden

Nadja Hilse
Adi Hoesle

Künstler

Christina Holzke

Kommunikationsmanagerin a tip:tap, Berlin

Till Hurlin

Leitung Marketing und Vertrieb Kulturprojekte Berlin

Stefan Jahrling

Bildung und Vermittlung, Medienpädagogik Museum für Kommunikation Berlin

Prof. Dr. Katharina Klug

Hochschule Ansbach

Sebastian Leifgen

Geschäftsführer Biosphäre Potsdam

Nicole Loeser
Bettina Loppe
Sandra Nielsen und Tim van der Loo

New Blue, Gewinner*innen des Bundespreis Ecodesign 2020

Luis Özer

Referent Recruiting, Region Berlin Teach First Deutschland

Imke Schmidt-Sári und Jonas Möhring

Autor*innen, 123comics